Bruggmühle in Goldach: Ein Vorzeige-Objekt in Sachen Mühlentechnik

Mühlenwelt reicht sich die Klinke Fachleute aus Afrika, Asien, Übersee und ganz Europa kommen in die Bruggmühle nach Goldach, um sich dort die Mühlenanlageanzusehen. Das Vorzeige-Objekt ist ausgerüstet mit Maschinen der Bühler AG. Die Bruggmühle Goldach, erstmals erwähnt im Jahre 1670, hat im vergangenen Jahrhundert eine rasante Entwicklung durchgemacht. Ständig erweitert und auf den neuesten technischen Stand gebracht, gilt sie seit Jahren als Vorzeige-Objekt: Fachleute aus der ganzen Welt kommen zur Bruggmühle Goldach. Sie wollen im Heimatland eine neue Mühlenanlage realisieren, oder sie möchten sich einfach über den neuesten Stand der Entwicklung in der Getreide-Müllerei informieren.

Die Leute kennen sich aus Ein Rundgang mit zwei sudanesischen Gästen in der Bruggmühle Goldach mit Hans R. Schürch, dem Verkaufsdelegierten der Bühler AG Uzwil, zeigt: Die Fachleute haben eindeutige Vorstellungen. Mohamed A. Rahman Bashari, gross, mit stattlicher Figur, in sudanesischer Tracht, und Hamad El Gamir El Makki, klein gewachsen, in grünem Anzug, lassen sich über alle Details informieren. Von der Annahme des Getreides über die Qualitätskontrolle bis zum Absacken der Fertigprodukte sehen sie sich die Sache einmal mehr, einmal scheinbar weniger interessiert an.Mohamed A. Rahman Bashari, manchmal sogar zu Spässen aufgelegt, Hamad El Gamir El Makki, der ruhiger und ernster scheinende Typ, sind aber hellwach. Aus einer scheinbaren Gleichgültigkeit heraus zeigen sie sich beim Rundgang plötzlich hoch interessiert, verraten dabei, dass sie sich imMühlenbereich auskennen.

Sie scheinen ganz genau zu wissen, was sie wollen, und richten entsprechend konkrete Fragen an den Vertreter der Uzwiler Firma. Qualität und Hygiene Die afrikanischen Gäste lassen sich in der Goldacher Vorzeige-Mühle in der Qualitätskontrolle, in der Reinigung und Vorbereitung des Getreides, über das Vermahlen und Klassieren, im Bereich des Lagerns und Mischens von Mehl- und Nachprodukten sowie in der Bedienungs- und Steuerungsanlage undschliesslich im Bereich des Absackens, Kommissionierens und Verladens bis ins Detail informieren.Immer wieder betont Hans R. Schürch die enorme Wichtigkeit der Qualitätskontrolle und dabei ganz speziell die hygienischen Anforderungen, welche erfüllt sein wollen.

Auf hohe Qualität und Sauberkeit lege die Bruggmühle Goldach ganz speziellen Wert, sagt er. Dies scheint in Goldach auch die afrikanischen Gäste rasch zu beeindrucken. «Die Sudanesen waren erstaunt, mit welcher Sicherheit und Problemlosigkeit die Anlage rund um die Uhr funktioniert», sagt Schürch.

Die gross geschriebene Hygiene hätte sie ebenso beeindruckt wie die Tatsache, dass für den Betrieb der gesamten Anlage nur wenig Personal erforderlich ist.Die Firma Bühler AG in Uzwil ist weltweit Marktleader im Mühlenbau. Trotzdem, hält Hans R. Schürch fest, sei der Druck der Konkurrenten aus dem Ausland gross.Bemerkenswert ist, dass die Bruggmühle Goldach im Hause der Firma Bühler eine besondere Stellung geniesst. «Es ist eine einzigartige Mühle, die seit dem Neubau vor 27 Jahren bestens funktioniert.

Die Anlage zeigt, dass mit gutem Unterhalt und technischen Anpassungen eine Mühle über Jahrzehnte sauberes Mehl von hoher Qualität liefert», erklärt Hans R. Schürch mit einem gewissen Stolz. Langwierige Verhandlungen Schürch war früher selbst als Praktikant für die Firma Bühler in der Bruggmühle Goldach tätig. Er war aber auch jahrelang im Ausland tätig, unter anderem längere Zeit in China. Hans R. Schürch kennt deshalb den Umgang mit Leuten aus anderen Kontinenten.Diese Kenntnisse sind auch unbedingt erforderlich, denn die Verhandlungen mit Kaufinteressenten benötigen nebst dem fundierten Fachwissen auch ein kulturelles Einfühlungsvermögen – und Verhandlungsgeschick.